Perle des südamerikanischen Nordwestens: Ecuador

Südamerika besticht seit langem schon durch bezaubernde Landschaften, exotische Fremde und atemberaubende Naturschauspiele. Immer mehr entwickelte sich daher auch Ecuador zu einem beliebten Urlaubsziel für Touristen aus aller Welt.

Die Galapagosinseln

Das 15 Millionen Einwohner Land liegt im Nordwesten des Kontinents zwischen Kolumbien und Peru und wird vom Äquator durchlaufen.
Häufigstes Reiseziel sind oft die Galapagosinseln, die zu Ecuador gehören. Der Tourismus ist seit langem die größte Einnahmequelle für die Einheimischen. Auf den gesamten Inseln hat sich die Bevölkerungszahl in kurzer Zeit auf etwa 26.000 Menschen gesteigert, was ein Indiz für die Schönheit und Einzigartigkeit dieser Inseln ist. Ihre Flora und Fauna ist längt Teil des UNESCO Weltnaturerbes. Ein Nationalpark nimmt den größten Teil der Inseln ein, 97% des Landes und 99% des Gewässers stehen unter Naturschutz.

Ecuador hat viel zu bieten

Die Veranstalter bieten den Urlaubern Kreuzfahrten und Rundreisen auf dem Land. Am häufigsten wird die Insel Santa Cruz besucht.
Viele Touristen kommen um die einzigartigen Tierarten zu bestaunen, zu denen unter anderem die Galapagos Riesenschildkröte und der Galapagos Pinguin gehören – hier sind spannende Reiseberichte fast schon garantiert!

Ein weiteres beliebtes Ausflugsziel ist der Nationalpark Yasuni, der sich über eine Fläche von knapp 10.000 Quadratkilometern erstreckt. In diesem Park leben diverse indigene Gruppen völlig isoliert. Ihre Existenz wird allerdings durch große Holzkonzerne bedroht.
Quito ist Ecuadors Hauptstadt und gleichzeitig die höchstgelegene Hauptstadt der Welt. Die koloniale Altstadt ist der Teil des Weltkulturerbe der UNESCO. Wer Ecuador im März besucht kann die Kulturwoche live miterleben. Dazu gehören unter anderem das Festival „Frauen beim Tanz“ und das beliebte Jazz Festival.

ecuadorianische küste