Urlaubsorte auf Elba

Portoferraio als Inselhauptstadt und größtem Fährhafen Elbas gilt als geschäftige Metropole der Insel.
Napoleon ist hier all gegenwärtig und wird heute noch aufgrund seines guten Einflusses auf die Insel geehrt. Obwohl er lediglich 10 Monate die Insel regierte bringt jedermann die Insel Elba mit Napoleon sofort in Verbindung.

Beschützt von den Festungen Stella und Falcone bietet die am Hang liegende Altstadt viel sehenswertes aber auch unzählige Möglichkeiten des Einkaufens in den schmalen und häufig mit Treppen versehenen Gässchen.

Direkt im Norden anschliessend liegt die weisse Küste, die durch schneeweisse Kiesstrände und Buchten einen sehenswerten Kontrast zum türkisfarbenen Wasser herstellen. Postkartenfarben in natura.

• Porto Azzurro, der zweitgrösste Fährhafen der Insel, im Südosten liegend ist das Urlaubsziel vieler Touristen. Eine beschauliche und zugleich lebhafte Hafenstadt am Fusse des Monte Mar di Capanna. Über eigene nennenswerte Strände verfügt der Ort nicht. Strandurlauber müssen mobil sein, um einen der vielen Kies- und Schotterstrände in der Umgebung besuchen zu können.

• Rio nell’Elba als Bergdorf im Osten und das ihm zu Füssen liegende Rio Marina mit dem kleinsten Fährhafen Elbas verdanken Ihre Existenz dem Bergbau, der heute nur noch im Museum nachgestellt erkundet werden kann. Spuren der rost- und salzhaltigen Luft sind stets erkennbar.

Capoliveri, das wohl geschäftigste Bergdorf im Südosten der Insel erfreut sich größter Beliebtheit vor allem bei den deutschsprachigen Touristen. Thronend auf der Halbinsel Calamita oberhalb unzähliger kleiner Sandstrandbuchten gilt Capoliveri auch als Ausgangspunkt mehrerer Wandertouren über die Halbinsel und den über vierhundert Meter hohen Monte Calamita an deren Hängen stillgelegte Bergwerke zu besichtigen sind.

• Marina di Campo im Süden Mittelelbas am Fusse des Capannes in einer wunderschönen Bucht gelegene Fischerort gilt als Geheimtipp für denjenigen, der Strand- und Ortsleben im positiven Sinne verbinden möchte. Der geschützte und längste Strand der Insel bietet auch den Kindern Badespaß pur und der Ort bietet zudem alles, was man im Urlaub benötigt, von gemütlichen Einkaufsstrassen bis zur traditionellen Gastronomie.
Marina di Campo ist ebenso Ausgangspunkt von Besuchen an den Stränden der Südküste (Cavoli, Seccheto und Fetovaia) sowie den Bergdörfern San Piero und Sant’Ilario und dem Aufstieg auf den 630 m hohen Monte Perone, der eine herrliche Aussicht über die gesamte Bucht von Campo nell’Elba und darüber hinaus bietet.

Elba Marciana Marina• Marciana Marina
Ebenfalls aus einem Fischerdorf entstandene Hafenstadt, die landschaftlich von den grünen Nordhängen des stes sichtbaren Monte Capanne eingerahmt wird. Die herrliche Einkaufs- und zugleich Strandpromenade beeindrucken ebenso, wie der Hafen mit dem pisanischen Wehrturm und dem ältesten Teil des Ortes, Cotone. Marciana Marina verfügt über einen Kiesstrand sowie einen Grobkiesstrand.

Marciana und Poggio
Auf ca. 300 m Höhe über Marciana Marina liegend erkennt man die beiden Orte Poggio und Marciana Alta. Beide Orte nehmen sich gegenseitig nichts von ihrer Faszination. Ruhige Lage, autofrei, mit schmalen Gassen und Treppen durchzogen bieten sie eine wunderbare Kulisse für einen gemütlichen Spaziergang mit atemberaubenden Aussichten. Sehr schön gelegene kleine Gastronomiebetriebe laden zum Besuch in herrlicher Umgebung ein, wie beispielsweise den Blick auf die Seilbahnstrecke, die zum Gipfel des Monte Capanne führt.

• Übrige bekannte Orte
Pomonte – im Westen liegender Fischerort der, wie das unweite Chiessi der Ruhe wegen geschätzt wird. Beide verfügen über Granitfelsen und Steinstrände, die gern zum Sonnenbaden genutzt werden. Ausgangs- und Zielorte vieler Wandertouren.
Zanca im Nordwesten und Sant‘ Andrea bieten einen geruhsamen Urlaub in schöner Umgebung. Sant‘ Andrea ist ein aus Einzelhäusern entstandener, stets durch Tourismus über Jahre hinweg erweiterter Ort, der sich bis zum Meer zieht und großer Beliebtheit erfreut.
Im Südosten ist noch Lacona erwähnenswert, welches mit etwa einem Kilometer Länge den zweitlängsten Strand der Insel aufweist und durch die Lage in einer Ebene das Campingparadies der Insel darstellt.