Kreta - viel Sonne, viele Strände und sehr viel Kultur

KretaDie Insel Kreta liegt im östlichen Mittelmeer rund 160 km südlich des griechischen Festlandes; sie ist mit meiner Fläche von 8.331 km² und einer Küstenlänge von 1.040 km die größte Insel Griechenlands und die fünftgrößte des gesamten Mittelmeeres. Der Umriss von Kreta ist in Ost-West-Richtung stark gestreckt (Länge ca. 260 km), die Nord-Süd-Ausdehnung schwankt zwischen 12 und 60 km; geologisch gehört Kreta zum sog. „Griechischen Bogen“ und ist eine Fortsetzung der Gebirge des Peloponnes. Die höchsten Berge auf Kreta sind das Ida-Gebirge (Psiloritis, 2.456 m üNN), die Weißen Berge (2.452 m üNN), das Dikti-Gebirge (2.148 m üNN) und die Thripti-Berge (1.476 m üNN); dazwischen liegen fruchtbare Hochebenen (Lasithi, Omalos, Nida, Messara), die auf Kreta vor allem landwirtschaftlich genutzt werden (Wein, Oliven, Gemüse). Begünstigt wird dies auch durch das gleichmäßige Mittelmeerklima, die durchschnittliche Jahrestemperatur liegt bei 18,5 °C, die Wassertemperatur bei 19,8 °C; mit 300 Sonnentagen im Jahr und verschiedenen Klimazonen ist ein Urlaub auf Kreta zu allen Jahreszeiten möglich.

Anreise

Als Insel ist Kreta nur mit dem Flugzeug oder dem Schiff zu erreichen, hier gibt es jedoch bei beiden Varianten sehr gute Verbindungen; v.a. in den Sommermonaten starten täglich Charterflüge nach Kreta, und die Autofähren vom Festland laufen die kretischen Häfen ebenfalls jeden Tag an. Auf der Insel ist das Auto aufgrund der Distanzen für den Urlauber das ideale Fortbewegungsmittel, es gibt in fast jedem Ferienort eine Autovermietung; zusätzlich existiert ein dichtes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln, das alle Städte direkt mit der Hauptstadt Iráklion verbindet.

Wandern oder Baden?

Brandung auf KretaWenn man einen Urlaub auf Kreta plant, ist es sinnvoll, die einzelnen Regionen hinsichtlich ihrer touristischen Möglichkeiten und Charakteristika zu prüfen. Das Inselinnere von Kreta wird durch Gebirge und Hochebenen geprägt und bietet im Gegensatz zur Küste sehr viel Ruhe und Einsamkeit; es ist jedoch, im Gegensatz zu einem Ferienhaus Griechenland am Meer, eher für Ausflüge geeignet als für einen längerfristigen Aufenthalt. Am besten erschlossen ist die Nordküste Kretas mit den Städten Iráklion, Réthymnon und Panormos, hier befinden sich auch weitläufige Sand- und Kiesstrände; die Südküste dagegen ist wesentlich steiler und weist nur kleine Buchten auf, teilweise sind die Orte nur mit einem Boot zu erreichen. An der Ost- und Westküste gibt es fast keine Hotels; diese Regionen sind etwas für Individualisten, die auf Kreta Ruhe und Entspannung suchen.

Die Strände rings um Kreta bieten eine Vielzahl an Möglichkeiten für Wassersport, ob Schwimmen, Tauchen, Surfen, Wasserski oder Tretbootfahren. Auch Angeln ist vom Strand oder der Mole aus erlaubt. Kreta ist jedoch ebenfalls ein ideales Wandergebiet: aufgrund der gebirgigen Topografie gibt es sehr viele Täler und Schluchten, die ein lohnenswertes Ziel sind, z.B. die „Samaria-Schlucht“ (Nationalpark), die „Imbros-Schlucht“ oder die Schlucht „Agria Irini“ in Westkreta, die auch für Kinder geeignet ist. Mit dem Auto kann man größere Touren unternehmen und die sehenswerten Überreste der minoischen Kultur besichtigen wie die Paläste von Knossos, Phestos, Malia und Kato Zakros; man sollte jedoch nicht vergessen, unterwegs bei einem Kafenio anzuhalten und einen Raki oder Ouzo zu probieren, denn so genießt man den Urlaub auf Kreta am besten.