Städteinformation New Orleans

Wohl kaum eine andere Stadt verbindet man so sehr mit dem Jazz als New Orleans. Hier wurde dieser Musikstil erfunden, weshalb New Orleans nicht zuletzt auch die „Wiege des Jazz“ genannt wird. Der berühmteste Sohn von New Orleans ist wohl Louis Armstrong, wenn er auch nicht der erste Jazz-Musiker war. Ohne Jazz fehlt der alten Metropole am Mississippi mit ihren 1,4 Millionen Einwohnern die Luft zum Leben. Jazz erklingt schon bei der Ankunft am Flughafen und begleitet einen während der ganzen Zeit in New Orleans: an jeder Straßenecke, in den Clubs des kommerzialisierten französischen Viertel (French Quarters) und sogar am stillen Morgen, in der blauen Stunde, ganz früh kann man den Jazz hören.

Tradition und Moderne sind die beiden Seiten einer Medaille von New Orleans, die Sie bei einer Reise dorthin am südlichen Ende der Vereinigten Staaten erleben können. Historische Herrenhäuser, riesige Plantagen sowie eine kreolische Küche warten in New Orleans darauf, bestaunt zu werden. Mehr als 250 Jahre französische, spanische und amerikanische Geschichte und Kultur haben die 1718 gegründete Stadt geprägt, die sich deutlich von anderen Städten der USA unterscheidet. So präsentiert sich New Orleans als Amerikas europäisches Meisterwerk entlang des Mississippi, das zudem zahlreiche Museen, Orchester, Galerien zu bieten hat. Seit jeher war New Orleans eine Stadt, in der die Menschen ihren eigenen Kopf hatten. Französische Kleinadelige, deutsche Bauern, Briten und Iren, Einwanderer von den Kanaren, Händler aus der Karibik sowie Indianer und frei gelassene Sklaven machten New Orleans zu dem was es ist: „The Grand Old South“ und „The Big Easy“. Der große alte Süden zeugt auch trotz mancher Krise stets von großer Lebensfreude und Lässigkeit. Davon berichten auch die Reiseberichte über New Orleans in Buchform oder im Internet.