Reisemedizin Reisemedizin

Wer verreisen möchte, sollte egal wohin die Reise geht, immer eine kleine Tasche mit Reisemedizin und den Nachweis über den aktuellen Impfschutz bei sich haben.
Auch wenn man "nur" in Deutschland urlaubt, empfiehlt es sich so etwas immer dabei zu haben. Für kleine Unpässlichkeiten kann man sich den Weg zur Apotheke oder zum Arzt sparen, wenn man die richtigen Medikamente eingepackt hat.

Vorsorge ist besser…

Zu dieser Reisemedizin gehören zum Beispiel Mittel gegen Fieber und Schmerzen (Dolormin) und gegen Durchfall (Imodium akut), eventuell etwas gegen Sodbrennen und Verdauungsprobleme, eine Creme gegen Sonnenbrand und Insektenstiche und etwas zur Wunddesinfektion (Jod). Eine Wund- und Heilsalbe, sowie ein Nasenspray sollten ebenfalls als Reisemedizin mitgenommen werden. Ebenso sollte genügend Verbandmaterial, ein Fieberthermometer und eine Pinzette zum Entfernen von Splittern oder Zecken in der Tasche enthalten sein. Für Autofahrer steht natürlich im Notfall auch der Erste-Hilfe- Kasten im Fahrzeug mit wichtigen Utensilien zur Wundversorgung bereit. Diese Tasche mit Reisemedizin leistet sowohl im Inland wie auch im Ausland bei kleinen Wunden oder bei Erkältungen und Übelkeit gute Dienste. Der Vorteil im Ausland ist, dass man die Medikamente kennt und der Beipackzettel in deutscher Sprache verständlich geschrieben ist. Schwierigkeiten bereiten eventuell bei ausländischen Medikamenten Beschreibungen der Wirkung und der Nebenwirkung in einer anderen Sprache. Zur Vorsorge haben sich aber Sonnenschirme bewährt.


Wichtig für den Familienurlaub: Die Reiseapotheke für Kinder

Impfschutz kontrollieren!

Rechtzeitig vor einer jeden Reise sollte auch der Impfschutz kontrolliert werden. Neben der richtigen Reiseapotheke sind auch je nach Reiseziel die empfohlenen Impfungen durchzuführen. Dabei gilt es zu beachten, dass einige Impfungen, wie zum Beispiel die für Hepatitis A, mehrfach durchgeführt werden müssen um den vollen Impfschutz zu gewährleisten. Möglich ist auch, dass bestimmte Impfungen nicht gleichzeitig durchgeführt werden können. Daher sollte man möglichst frühzeitig, mindestens 3 Monate vor Reiseantritt, sich bei dem Hausarzt oder im Tropeninstitut über den benötigten Impfschutz beraten lassen.
Egal wohin die Reise geht, eine Auffrischung des allgemeinen Impfschutzes, wie gegen Tetanus, ist bei dieser Maßnahme genauso sinnvoll.
Da es in einigen Gebieten Deutschlands und anderen europäischen Ländern zu einem hohen Risiko an Zeckenbissen kommt, ist hier zudem eine Impfung gegen FSME sinnvoll.
In Ländern rund um das Mittelmeer kann durch mangelhafte Hygiene bei Nahrungsmitteln Hepatitis A übertragen werden und Reisende in diese Länder sind mit einem Impfschutz hiergegen gut beraten. Zusätzlich können als Reisemedizin auch Tabletten zum desinfizieren von Wasser mitgenommen werden.
Neben den genannten Impfungen gelten für Reisen nach Bulgarien, Rumänien oder Kroatien die Empfehlungen für Impfungen gegen Tollwut und Diphtherie.
Einen erweiterten Impfschutz und weitere Medikamente als Reisemedizin benötigt man bei Fernreisen.
So werden zusätzlich Impfungen gegen Polio und Meningitis bei Reisen nach Asien, besonders auf den indischen Subkontinent angeraten.
Wer einen Aufenthalt in einem afrikanischen Land plant, sollte rechtzeitig eine Reihe von Impfungen vornehmen.
In einigen Ländern sind Impfungen gegen Gelbfieber vorgeschrieben, ebenso sollte gegen Typhus und Hepatitis B ein Impfschutz bestehen. Als Reisemedizin dürfen Tabletten gegen Malaria nicht fehlen.
Auch zu einer Impfung gegen Hirnhautentzündung wird geraten.
Reisen nach Südamerika gehören heutzutage schon zur Normalität. Aber auch bei einem Urlaub in der Karibik können böse Überraschungen auf die Reisenden warten. Sinnvoll sind auf jeden Fall Impfungen gegen Diphtherie, Tetanus und Hepatitis A. Je nach Reiseziel und der Dauer des Aufenthaltes sind noch weitere Impfungen, wie zum Beispiel gegen Typhus, Gelbfieber und Hepatitis B anzuraten. Eine Malaria- Prophylaxe ist in allen Regionen Süd- und Mittelamerikas unerlässlich. Da es bei allen Fernreisen durch streunende Tiere zu einer eventuellen Tollwutübertragung kommen kann, ist grundsätzlich eine Impfung hiergegen sinnvoll.
Die Gefahr von einem kranken Tier gebissen zu werden, besteht sowohl in Südeuropa, wie auch bei ferner liegenden Zielen und sollte nicht unterschätzt werden.
Wichtig bei der gesamten Vorsorge ist, dass sie rechtzeitig geschieht und bei Reiseantritt wirksam ist. Preiswerter Allinclusive Urlaub Informationen vorab..

Die besten Voraussetzungen um gesund zu bleiben, Vitamine, Ballaststoffe und Mineralien.