Service
Urlaubsfragen
Empfehlungen

Sehenswürdigkeiten in Rom

Als Zentrum des römischen Imperiums und Sitz des Heiligen Stuhls vermag die Stadt am Tiber Teilnehmern einer Gruppenreise nach Rom faszinierende Impressionen zu bieten. Sakrale Schmuckstücke, antike Ausgrabungsstätten und imposante Baudenkmäler haben den Ausspruch entstehen lassen, dass für Rom ein ganzes Leben nicht ausreichen würde. Mit dem Vatikan verfügt die Stadt als einzige Metropole der Welt über einen Staat in der Stadt. Der Petersdom markiert das größte Kirchengebäude der Welt und mit dem Kolosseum ragt das Wahrzeichen des antiken und modernen Roms in den italienischen Himmel. Pantheon, Spanische Treppe und die sprudelnde Fontana di Trevi sind nur einige der unvergesslichen römischen Attraktionen.

Vor mehr als 2000 Jahren eroberten die Legionen des Imperium Romanum die damals bekannte Welt und machten ihre Hauptstadt zu einem Juwel antiker Baukunst. Eine Gruppenreise in Rom führt zu den Ausgrabungsstellen des Forum Romanum, an den weitläufigen Circus Maximus und das vormalige Synonym für "Brot und Spiele": das Kolosseum. Gladiatoren, wilde Tiere und spektakuläre Seeschlachten unterhielten dereinst die Untertanen der Cäsaren. 1700 Jahre lang war die Kuppel des Pantheon die weltweit größte ihrer Art. Aus dem Tempel, den die Römer zu Ehren all ihrer Götter errichten ließen, macht die katholische Kirche im Jahre 609 ein christliches Gotteshaus. Heute gilt das Gebäude als eines der besterhaltensten Bauwerke der Antike.

Macht man sich vom Altstadtzentrum auf, die Ufer des Tibers zu erreichen, dominiert eine klobige und gleichzeitig majestätisch wirkende Festung das Panorama einer Reise nach Rom: Die Engelsburg. Als Zufluchtsort mannigfaltiger Päpste bietet sie dieser Tage einen fulminanten Rundblick über die Stadt, welche die Bronzefigur des Erzengel Michael auf ihrer Turmspitze überwacht. Auf der 500 Meter langen Via della Conciliazione schickt man sich an, die Grenzen des Vatikanstaates zu passieren. Apostolischer Palast, Sixtinische Kapelle, Vatikanische Gärten und die Symmetrie des gewaltigen Petersplatzes machen den katholischen Zwergstaat zum touristischen Pflichtprogramm.