Reisebericht Venedig


177 Kanäle (aber nur 3 Brücken) und der S-förmige Canale Grande mit 3800m Länge bilden die pulsierende Lebensader der Stadt. Die Fahrt mit dem Bootstaxi ist eine Reise in die Vergangenheit - 700 Jahre bewegte Geschichte ziehen im Zeitraffer vorbei - Paläste wohlhabender Patrizier säumen den Weg....ein Venedig Urlaub lohnt sich.

Der aus dem 15. Jahrhundert stammende Palazzo Bernardo gehört zu den reichst verzierten Bauten in Venedig– man könnte von geradezu überspitzter Gotik sprechen. Nächst der Rialtobrücke erstrahlt Palazzo de Camerlenghi in der zurückhaltenden Eleganz der Frührenaissance. Ehre, wem diese gebührt: Der gar mächtige Palazzo Corner – C.G. ist dem glorreichen Geschlecht der Cornaro zu verdanken. Der Entwurf stammt aus der erfolgsgewohnten Feder des epochalen Stararchitekten Jacobo Sansovino!

Palazzo Dario ist ein einzigartiges Schmuckstück aus buntem Marmor, auch Ca` Foscari weiss mit seiner gotischen Fassade zu gefallen – die venezianische Universität betreibt hier ihren Hauptsitz. Markant auch die selbstbewusste Präsenz der italienischen Hochfinanz: Im Palazzo Grassi wird ein Kulturzentrum in einem Monumentalbau aus dem 18. Jh. unterhalten.

Doch einer stellt sie alle in den Schatten: Palazzo Ducale (Dogenpalast) als einstiges Zentrum der Macht hat sich wie der Phönix aus der Asche von einer bulligen Festung zum schmucken Prunkbau gewandelt. Marmor in Hülle und Fülle, Arkaden und Ornamente sorgen für das geradezu unverwechselbares Erscheinungsbild. Seine einzigartige Lage am Piazzo San Marco (Markusplatz) unterstreicht den unübersehbaren Hang zur staatlichen Selbstinszenierung.

Kaum zu übersehen ist auch die Chiesa di San Marco (Markusdom). Im Laufe der Zeit ständig erweitert erheben sich heute 5 mächtige Kuppeln über die Dächer der Stadt. 2463 Säulen unterschiedlicher Form und Herkunft sprechen für sich. Ausdrappiert mit einzigartigen Goldmosaiken erinnert die imposante Basilika unweigerlich an orientalische Prunkbauten. Die stille Botschaft der Reliquien, Goldschmiede - & Emailarbeiten lautet: Made in Konstantinopel. Es lebe der Domschatz! - Immerhin: Der Markusdom gilt mittlerweile als besterhaltene byzantinischer Kirchenbau der Welt!

Gleich ums Eck steht das von zahlreichen Ansichtskarten bekannte Wahrzeichen der Stadt, der Campanile. Rund 98 m Höhe garantieren einen unvergesslichen Panoramablick über die Perle der Adria, im Hintergrund winkt die Silhouette von San Giorgio Maggiore als weiteres Postkarten-Szenario. Und überhaupt: Piazza San Marco und die angrenzenden Highlights gelten als ultimatives MUST-SEE in der Lagunenstadt. Seine gut und gerne 170 mal 80 m schaffen spielend Platz für gepflegte venezianische Eitelkeit, gurrende Taubenschwärme und gleichermassen zahlungskräftige wie kulturhungrige Touristen aus aller Welt.

Überhaupt ist festzustellen, dass die Gegend um San Marco nebst Kulturgenuss ein geradezu gigantisches Mekka für exzessives Shopping abgibt: Klassiker unter den Souvenirs bilden Masken und Marmorpapier sowie hochwertiges Kunsthandwerk. Die Verarbeitung kostbarer Edelmetalle geht auf jahrhundertelange Tradition zurück – entsprechend gross ist auch das Angebot. Filigranes Murano-Glas markiert den Renner, Kitsch und Plagiate grosser Meister gibt`s in Hülle und Fülle hinter jeder Ecke. Der Chic italienischer Mode ist legendär – die teils sehr farbenfrohen Kreationen von Armani, Missoni, Versace & Co. verlocken dazu, die Kreditkarten in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Und erst die Lederwaren ... Schuhe, Schuhe, Schuhe!

Ganz standesgemäss erscheint die kulinarische Sparte auch wenn die Preisgestaltung ebenso phantasievoll ist wie das geradezu magische Ambiente. Der umtriebige Hemingway hat es recht gut verkraftet, der charmante Bellini als Liebling der Frauen hat seine einzigartige Karriere in einer kleinen, unscheinbaren Bar begonnen und steht dem erfrischenden Cosmopolitan um nichts nach.

Wer auf ausgedehnten Städtereisen vom vielen Gehen schmerzen hat oder einfach nur seiner Gesundheit etwas gutes tun möchte, sollte einen Blick auf die aktuellen Modelle der MBT-Schuhe werfen. So lässt sich auch die Venedig-Reise ausgiebig genießen und man kann sich auf die wunderbaren Sehenswürdigkeiten der Stadt konzentrieren.